Vortrag bei P&C am Weltfrauentag: “Nothing is Impossible!”

Ein Appell zum Weltfrauentag:

NOTHING IS IMPOSSIBLE 

In der Online-Keynote „Nothing is Impossible“ mit Achtsamkeitscoach Sarah Desai für unseren Kunden Peek & Cloppenburg Düsseldorf konnten wir für euch ein paar spannende Impulse sammeln.

Am 08.März war der internationale Weltfrauentag. Zeit sich nochmal dran zu erinnern, dass wir egal ob Mann oder Frau, alles sein können!

Sarah Desai hilft Menschen als Achtsamkeitscoach dabei, ihre negativen Glaubenssätze zu erkennen und aufzulösen – damit sie einen achtsamen Umgang mit sich selbst finden und ein glücklicheres Leben führen können. Dies entstand aus ihrer persönlichen Krise, in der sie durch einen Schicksalsschlag alles verlor. Ihren Umgang damit und wie sie daraus stark wurde teilt sie seitdem und motiviert Menschen dazu, dass sie alles schaffen können, wenn sie nur wollen.

Wir möchten hier einige Impulse aus ihrem Vortrag mit euch teilen:

Die wichtigste Erkenntnis, die Sarah Desai aus ihrer Krise gewonnen hatte, war, dass unsere Probleme und negativen Gefühle oft an unserer inneren Stimme liegen und nicht an den äußeren Umständen. Wer seine innere Stimme im Griff hat, kann mit schwierigen äußeren Umständen umgehen, anstatt daran kaputt zu gehen. Wir haben selbst in der Hand, wie wir mit negativen Situationen oder Erlebnissen umgehen.

Mit unserer inneren Stimme erzählen wir uns täglich eine Geschichte über uns selbst. Sie ist unsere “innere Beobachterin/Kritikerin”, die uns oft Dinge erzählt, die aus unserer Angst heraus entstehen und oftmals garnicht wahr sind. Sarah Desai appelliert dazu, dass sich jeder die Zeit nehmen und sich ehrlich selbst reflektieren sollte. Wie reden wir eigentlich mit uns selbst? Welche Fragen stellen wir uns täglich und welche Wahrheiten glauben wir? Und wie macht uns das das Leben schwerer als es ist?

Wir tendieren eher zu negativen Gedanken, die aus Glaubenssätzen oder Konditionierungen entstehen, die wir irgendwann mal erlebt haben. Doch oft liegen unsere Gedanken fern von der Realität. Wenn man achtsamer mit sich und seinen Gedanken umgeht, schafft man es, die positiven Aspekte mehr in den Vordergrund zu rücken.

VON:
“Ich bin der Herausforderung nicht gewachsen.”

ZU:
“Ich freue mich auf die Herausforderung, weil ich daran wachsen werde.” 

Es kann so einfach sein. Unsere Gedanken haben einen enormen Einfluss auf unsere Gefühle und unser Wohlbefinden. Natürlich sollte man sich nicht alles schön reden, aber indem man mehr positive Erlebnisse schätzt, ist man mental auch stärker, um mit negativen Erlebnissen umzugehen.

Es ist vor allem wichtig, sich klar zu machen, dass man die Gefühle und Gedanken der anderen nicht kontrollieren kann. Seine eigenen aber schon.

Zum Abschluss hat uns Sarah Desai eine Übung genannt, die jeder vor dem Schlafengehen praktizieren kann und welche nur ein paar Minuten dauert:

Reflektiere jeden Abend einmal die positiven Erlebnisse des Tages. Das können auch Kleinigkeiten sein wie: “Die Sonne hat mir heute ins Gesicht geschienen” oder “Der Kaffee heute morgen hat besonders gut geschmeckt.”

Unter dem Motto “Nothing is Impossible” kann man alles schaffen, indem man achtsam zu sich selber ist und seine Ressourcen richtig nutzt. Denn “Das Glück hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.” (Marc Aurel)

Sarah Desais abschließender Appell:
“Seht das Leben durch die positive Brille, anstatt durch die Selbstzweifel-Brille! “

Wir, das Team der detoxRebels, sind Peek & Cloppenburg Düsseldorf dankbar für das Vertrauen und die tolle Zusammenarbeit. Immer wieder freuen wir uns, unsere Kunden mit wertvollen Impulsen und Ideen zu unterstützen. Ziel: Eine gesunde Unternehmenskultur mit gesunden Mitarbeiter:innen.

“SELF-AWARENESS IN DER FÜHRUNG” MIT BODO JANSSEN

Warum Unternehmen an dem unbewussten Handeln ihrer Führungskräfte scheitern?

In der Online – Keynote „Selfawareness in der Führung“ mit dem Upstalsboom Geschäftsführer Bodo Janssen für unseren Kunden Vodafone, konnten wir für euch ein paar spannende Impulse sammeln.

Geraden in Zeiten der Unvorhersehbarkeit und des Kontrollverlusts, wie die Coronakrise der vergangenen zwei Jahre, stellt sich die Frage: Wie gelingt gute Führung auch in stürmischen Zeiten?

Geschäftsführer der Upstalsboom Hotelkette Bodo Janssen beschäftigt sich jetzt schon seit vielen Jahren bewusst mit Krisenbewältigung durch die richtige Führungshaltung. Nach einem längeren Aufenthalt im Kloster, begann seine Reise zu einem authentischen und bewussten Führungsstil, der einen wahnsinnigen Paradigmenwechsel für sein Unternehmen Upstalsboom einleitete.

Nur wer sich selbst führen kann, kann auch andere führen.

Die wichtigste Erkenntnis, die Bodo Janssen aus dieser Erfahrung mit sich trug war: Dass nur wer sich selbst und seine Absichten kennt, kann die Ruhe und das SelbstBewusstsein finden, um anderen Raum zur Entfaltung und Wachstum zu bieten.

Ist meine Führung Mittel zum Zweck, um Karriere zu machen, mehr Geld zu verdienen, Ansehen zu erhalten etc.? Oder ist meine Führung Mittel zum Zweck, um andere Menschen zu stärken und eine starke Gemeinschaft aufzubauen?

Es sind Fragen nach dem Sinn, denn einen Sinn zu finden in der persönlichen Aufgabe, überwindet Angst und Bequemlichkeit und schafft Nähe zum Gegenüber.

Keynote_Vodafone_BodoJanssen
Keynote für Vodafone mit BodoJanssen “Self-awareness in der Führung”.

Warum endlich Menschlichkeit in der Geschäftswelt an erste Stelle stehen müsste

Auf diese Fragen führten Antworten und Erkenntnisse, die zur Anregung, Hilfestellung und Wandel bei Unternehmensführung bewegen können:

  • Nur wer sich selbst führen kann, kann auch andere führen. Eigene Verhaltensmuster und Denkmuster erkennen zu können, um so bedachter und bewusster mit dem Gegenüber umzugehen. Welche Verhaltensweisen führen zu welcher Wirkung?
  • Reflexion ist produktiver als Aktion. In bewussten Pausen entsteht Raum für Erkenntnis und Wachstum.
  • Nicht wer antwortet, führt, sondern wer Fragen stellt. Das Zulassen von anderen Meinungen/Ideen, verlangt das Differenzieren zwischen Mensch und Meinung.
  • Führung ist eine Dienstleistung und kein Privileg. Nur wer ehrliches Interesse daran hat, Menschen zu stärken, kann eine positive Gemeinschaft schaffen.

Vertrauen in sich selbst schafft Vertrauen zum Gegenüber

Die Wirtschaftslage und der Angst vor Jobverlust verlangt nach gesundem SelbstBewusstsein der Führungskräfte. Bewusstes Sein entsteht durch Vertrauen in sich selbst und dem Verstehen der eigenen Denk- und Verhaltensmuster. Denn nur wer mit sich selbst gelassener und zufriedener umzugehen weiß, kann Herausforderungen annehmen und durch Sicherheit und Vertrauen andere stärken.

95% unserer Verhaltensweisen entstehen unbewusst aus Gewohnheit und Erziehung. Somit ist der Weg zu einem bewussteren Verhalten kein einfacher Weg und bleibt für jeden von uns und eine lebenslange Aufgabe, die täglich antrainiert und praktiziert werden kann.

Arbeitsatmosphäre
Vertrauen in sich selbst schafft Vertrauen zum Gegenüber

Achtsamkeit praktizieren für eine erfolgreiche Führung

Meditation und Achtsamkeit sind schon längst nicht nur noch Teil von spirituellen Traditionen, sondern werden auch immer bedeutender in einem pragmatischen Kontext. Inzwischen outen sich schon hochrangige Manager zum Praktizieren der Meditation und wir machen immer mehr die Erfahrung, dass sich Pausen in Form von Mediation und Achtsamkeit auch in guten Unternehmen nicht mehr wegdenken lassen.

Upstalsboom Geschäftsführer Bodo Janssen hat uns dazu einen kleinen Einblick in seine morgendliche Routine gewährt. Jeden Morgen steht er zwei Stunden früher auf, um sich Zeit für Meditation, Selbtreflexion und Fragen zu nehmen:

  • Frage 1: Wofür bin ich dankbar? (hier dürfen auch negative Aspekte genannt werden- ganz nach dem Motto „Alles ist für etwas gut.“)
  • Frage 2: Welche Chancen werde ich heute nutzen?
  • Frage 3: Welche Einstellungen habe ich heute? Hier wird immer mit Adjektiven geantwortet wie z.B. begeisternd, achtsam, ehrlich, lebendig…

Das sind nur drei kleine Fragen, die wir alle perfekt in unsere Morgenroutine integrieren können. Und ihr werdet sehen, dass diese Fragen es in sich haben und wir direkt mit einer ganz anderen Energie in den Tag starten.

Was gute Führung also wirklich braucht, ist die Fehler nicht immer im Außen zu suchen, sondern viel mehr im Innen zu schauen und durch die eigene Selbsterkenntnis Verständnis für unser Gegenüber aufzubringen.

Was denkt ihr? Wie wichtig haltet ihr Selbstbewusstsein, Vertrauen und Menschlichkeit bei der Führung? Was macht eine gute Führung aus? Wir freuen uns über Impulse und Ergänzungen in den Kommentaren.

Haben wir mit diesen Impulsen dein Interesse geweckt? Dann hört doch mal rein in unsere Podcastfolgen mit Bodo Janssen.

Shownotes:

 

#038 PODCAST-INTERVIEW GESTÄRKT AUS KRISEN MIT UPSTALSBOOM

Unser Verhalten im Alltag ist das Sichtbarwerden unserer Haltung. Und die können wir aktiv beeinflussen. Gerade bei Krisen erhält unsere Haltung eine bedeutende Rolle, da sie darüber entscheidet, ob wir an einer Krise wachsen oder zerbrechen.

Im ersten Teil unseres Gesprächs, also in der letzten Folge, habe ich mit Bodo Janssen sehr ausführlich über die Kultur und Mitarbeiterführung bei Upstalsboom gesprochen, die laut Harvard Business Manager zu den beeindruckendsten in der Deutschen Management-Geschichte zählen.

Im zweiten Teil, also in dieser Folge, wird es sehr persönlich. Bodo Janssen gibt Einblicke in seinen erfolgreichen Umgang mit Krisen und welche Haltung im Leben zu mehr Wohlbefinden und Gelassenheit führen kann.
Denn als Entführungsopfer, Sohn eines verstorbenen Vaters beim Flugzeugabsturz und ungeliebter Chef bei der Upstalsboom-Kette kennt Bodo Janssen ganz gut Krisen, weiß sie aber auch zu nutzen.

Du erfährst in dieser Folge:

  • Wie wir gestärkt aus Krisen gehen können?
  • Wie ich mit meiner Haltung positiv mein Verhalten beeinflussen kann?
  • Wie wir Wertschätzung gegenüber anderen leben können?
  • Wieso Führung eine Frage der Haltung ist?
  • Warum erst bedingungsloses Vertrauen wahre Identität schafft?
  • Wieso nicht Termine, sondern Pausen den Tag strukturieren sollten?
  • Wie es gelingt, sein eigenes Ego zurückzustellen?
  • Wie Wertschöpfung durch Wertschätzung gelingen kann?
  • Wieso die Stille mehr ist als nur Meditation?
  • Wieso wir uns selbst schaden, wenn wir alles verzwecken, also etwas machen, um zu…?
  • Wie wir es schaffen, Kontrolle abzugeben?
  • Warum Stille, Wandel bedeutet?
  • Wie Unternehmenskultur und Mitarbeiterführung von Morgen aussieht?

Im Gespräch wirst du immer wieder den beruflichen Kontext raushören, allerdings kann ich dir versprechen, dass die nächsten 45 Minuten dir wertvolle Impulse geben, um im Leben eine andere Haltung einzunehmen und damit unser eigenes Verhalten positiv zu verändern. Sei gespannt und ganz viel Spaß mit dieser Folge.

Show-notes:

KONTAKT

Wie können wir dich unterstützen?

Schreib uns eine E-Mail oder fülle das kurze Formular unten aus. Wir freuen uns auf deine Nachricht.

Jonas Höhn
hello@detoxrebels.com