Wohin geht eigentlich das Fett, wenn man abnimmt?

Wenn wir abnehmen, verschwinden nicht die Fettzellen im Körper, sondern verkleinern sich lediglich. Unser Körper verstoffwechselt dabei das Fett hauptsächlich zu Kohlenstoffdioxid (CO2), d.h. wir atmen unser Fett über die Lunge aus. Ein kleiner Anteil wird in Wasser (H2O) umgewandelt, d.h. wir scheiden es über Körperflüssigkeiten (z.B. Schweiß) aus. Folglich wird Fett von unserem Körper ständig ausgeschieden – selbst im Schlaf. Aber durch ein häufigeres Atmen nimmt man nicht mehr ab. Sport und Bewegung steigert den fettabbauenden Stoffwechsel im Körper.

Die Anzahl der Fettzellen sind einerseits genetisch bestimmt und andererseits besitzen wir selber aktiven Einfluss auf die Anzahl. Denn wir bauen diese über unsere Nahrung in unserem Körper selber auf bis wir 20 Jahre sind. Je mehr Fettzellen ich im Körper besitze, desto höher ist das Risiko, dass ich bei einer falschen Ernährung und mangelnder Bewegung schneller dick werde. Daher in jungen Jahren und bei Kinder besonders wichtig, was wir essen.